Donnerstag, 25. März 2010

Kindermund im März

Heute beim letzten Eintrag in ein Freundebuch:

"Was ich mal werden möchte, wenn ich groß bin"

Kind 4 denkt lange nach, dann antwortet er mit einem tiefen Seufzer: "Ach, einfach nur ein normaler Vater, der arbeiten geht..."

Was soll man dazu sagen?

Mittwoch, 24. März 2010

Rüblitorte

Kind drei wollte gestern unbedingt Kuchen backen...



Und zwar nach diesem Rezept:

250 g Butter oder Margarine
6 EL brauner Zucker
5 verquirlte Eier
1 EL Backpulver
1 P. Vanillezucker
300 g geriebene Karotten/Möhren

Für die Glasur:
250 g Frischkäse
2 TL Puderzucker
geriebene Schale von einer halben, ungespritzten Orange

Und wenn wir den Kuchen noch mind. 5 Minuten länger gebacken hätten als im Rezept angegeben (40 - 50 Minuten, bei 190 °C), wäre er vielleicht auch nicht "schleifig" geworden - wir haben ihn nach 55 Minuten herausgeholt.

Aber geschmeckt hat er trotzdem - vor allem, als er noch warm war...

Guten Appetit!

Montag, 15. März 2010

Gedanken

Ich vergesse viel in letzter Zeit. Auch läuft Einiges schief in meinem Leben. Solche Tage wie den 12. März gibt es viele - und das war einer der harmlosen.

Ich frage mich echt oft, wie Mütter das mit noch mehr Kindern schaffen. Kinder, für die ich mir ein Bein ausreiße, die ich aber auch oft verfluche, weil sie mir keine Luft zum Atmen lassen. Keinen Spielraum für Kreativität, Freundschaften, Vergnügen oder einfach mal nur Pause. Verpflichtungen, wie der Vorstandsarbeit in unserem Kindergarten, der redaktionellen Mitarbeit an der Kiga-Zeitung oder Teilnahme an schulischen Veranstaltungen, von denen es in letzter Zeit sehr viel gab, versuche ich aus dem Weg zu gehen. Solche Sachen haben mir "früher" sehr viel Spaß gemacht, mitlerweile sehe ich das nur noch als zusätzliche Belastung.

Es verschwinden Leute aus meinem Leben, von denen ich dachte, sie ticken ähnlich. Einfach so. Ohne ein Wort. Ich suche nach Erklärungen, rechtfertige mich vor mir selber. Denke, grübele: Was habe ich gemacht oder auch nicht gemacht? Warum? Weil man mir keine Chance läßt? Weil ich manche Dinge lieber ganz oder gar nicht mache? Weil ich jeden Tag neue Prioritäten setzen muss, da ständig irgend etwas Unvorhergesehenes passiert? Und ich abends völlig erledigt ins Bett falle? Ich weiß, man kann es nicht allen Recht machen, aber die Frage nach dem Warum bleibt...

Da sind wieder meine Kinder - reißen mich raus aus meinen Grübeleien. Lassen mir nicht mal dazu Zeit. Die straighte 16jährige Große, die ihren Weg geht - die absolut heftig pubertierende 13jährige (Halloooo???!!!) - der anstrengende 9jährige, der mich mit seiner Besserwisserei und dem Rumkommandieren des kleinen Bruders manchmal in den Wahnsinn treibt und der kleine scheinheilige Sonnenschein, der sich langsam aber sicher in einen Trotzmotzkopf verwandelt, bei dem man sich vorkommt wie eine kaputte Schallplatte.

Das Wochenende.

Kind 3 fährt von Samstag Vormittag bis Sonntag Mittag ins Pfadfinderlager. Kind 1 und 2 haben endlich ihre seit einem Jahr geplante und geprobte Musicalaufführung. Die Fahrerei in der letzten Zeit, das Organisieren, das ganze Drumherum und der normale (Arbeits-) Alltag samt Arztbesuchen haben mich ziemlich ausgepowert und eigentlich steht mir der Sinn nach Ruhe. Ich habe es nicht mal geschafft, den Artikel für unsere Kindergartenzeitung pünktlich fertig zu schreiben, und den Termin der letzten Redaktionssitzung habe ich schlichtweg vergessen.

Kind 3 steht kurz vor der Aufführung am Sonntag frisch geduscht und im schmucken Hemd vor mir und meint, er wolle jetzt doch mit auf die 3-wöchige Sommerfahrt gehen. Boah, er kommt mir plötzlich so groß vor, wo er doch vor zwei Wochen nicht mal zwei Tage von zu Hause weg wollte.

Kind 2, ewig rumdiskutierend, mit der ich mich also in ständigen Wortgefechten messen muss, spricht den Erzähler des Musicals so toll, dass man meint, man lausche einem Hörbuch, und Kind 1 habe ich noch nie so singen hören (klar, trällert sie auch zu Hause, aber mit Mikro und allem Drum und Dran ist das schon etwas anderes).

Was die Kinder unseres Chores mit Hilfe der tollen Leiterin hier auf die Beine gestellt haben, hat mich wirklich beeindruckt. Kinder (!!!), von denen die Hälfte wahrscheinlich locker alle DSDS-Kandidaten hätten alt aussehen lassen, haben mich auf den Boden zurückgeholt und mir ganz oft das Wasser in die Augen getrieben.

Und der Kleinste sowieso: Beim nachfolgenden Eisessen hat er sämtliche Besucher und Mitarbeiter des Eiscafes auf seine freche, aber doch charmante Art zum Lachen gebracht.

Ich bin stolz auf Euch Vier! Aber so langsam könntet Ihr mir auch mal eine Pause gönnen!

Bei der nächsten Vorstandswahl lasse ich mich nicht wiederwählen - neun Jahre müssen reichen. Ich übe mich im "Nein"-Sagen, bin in den Schulen zum Leidwesen der Kinder erstmal nicht aktiv. Ich weiß, dass ich viele Leute enttäuscht habe und wahrscheinlich noch Einige enttäuschen werde. Das tut mir sehr leid, aber ich habe das Gefühl, ICH bin einfach mal dran. Womit, weiß ich allerdings selber noch nicht. Ich weiß keine Antwort auf die Frage "Was tut Dir gut?"

Hinweise und Tipps zum Zeitmanagement nehme ich allerdings gerne entgegen. Wobei ich auch da das Gefühl habe, schon Vieles ausprobiert zu haben. Am Ende verflüchtigen sich sämtliche guten Ideen ja doch im Alltagstrott...

Wie gerne würde ich jetzt hier die Textzeilen des Stückes niederschreiben, das mich am meisten bewegt hat - aber Ihr wisst schon: Copyright usw.

Deshalb gibt es nur eine kurze Zusammenfassung in eigenen Worten:

Der "kleine" Tag singt davon, dass er einzigartig ist, nie ein Anderer sein wird. Dass ER entscheidet, was ihm wichtig ist, denn es ist seine Zeit auf Erden, sein Leben. Dass er sich das auf gar keinen Fall von anderen vermiesen lassen möchte, weder aus Neid, dummen Geschwätz' oder Klatschsucht der anderen Tage...

Musical-Hörspiel "Der kleine Tag" von Rolf Zuckowski, erschienen 1999 auf CD/MC Polydor

Hört es Euch an, wenn Ihr die Möglichkeit habt!

Ich werde bis nach den Osterferien hier eine Pause einlegen - vielleicht noch den ein oder anderen Post einstellen, denn das ist ja hier MEIN Tagebuch (sozusagen) - ansonsten werde ich erstmal die kleinen Zeitfresserchen Blogrunden und Kommentare schreiben gaaaaanz ans Ende der Reihe der noch zu erledigenden Aufgaben stellen.

Seid mir nicht böse, aber ich brauche tatsächlich mal eine PAUSE - auch vom Bloggerland.

Bis dahin

Freitag, 12. März 2010

12 von 12 März 2010

Guten Morgen! Heute ist Freitag, der 12. März, 7.00 Uhr und es ist...



...Murmeltiertag!

(So kam es mir jedenfalls vor, als ich heute morgen aus dem Fenster sah...)




Mit Lieblingsmann unseren "Dicken" aus der Werkstatt in Köln holen (seit heute heißt er/sie ??? - so genau hab' ich noch nicht geguckt! - "die dicke Diva" - sie kommt langsam in die Jahre und zickt rum)... Aber wir hängen dran - und wo bitte gibt es einen Campingbus mit sieben Sitzen?

Spontan hier vorbeigefahren (sonst muss ich freitags immer arbeiten, dann schaffe ich das nicht) und das für Kind 3 und 4 mitgebracht:




Kaputte Lieblingskaffeetasse:




Deshalb gab es für mich einen Ersatz, die "Neue" ist jetzt schon eins meiner...




Noch vor dem Mittagessen ominöse Post für Gewinner verschickt...




Viel Spaß damit!




Zum Nachtisch gab es dieses:



Meine Ma war im Urlaub und hat uns allen etwas mitgebracht! Sind die nicht niedlich?!




Während die Pänz die paar Sonnenstrahlen ausgenutzt haben, konnte ich sogar noch etwas nähen:



Ein neues Zuhause für das Autoradio!




Kind 3 will endlich seinen Geburtstag mit seiner Pfadfindergruppe nachfeiern. Morgen geht es auf's Frühlingshajk. (Frühling???)

Krümelmonster muss mit! Die Idee ist von hier. Ich finde die einfach nur genial!

Fertig gepackt:



Die Backerei am Ende des Tages fand' ich etwas nervig, aber nun sind wir fertig! Im wahrsten Sinne des Wortes! Puh!

Bei Caro könnt Ihr nachlesen, wer noch mitgemacht hat! Danke für's Schauen.

Gute Nacht!

Dienstag, 9. März 2010

Ein Granny Square geht auf Reisen...



Eine tolle "Mit-Mach"-Aktion bei Inken! Schaut mal vorbei, dort könnt Ihr mit wenig Einsatz viel bewirken!

Auf diesem Wege möchte ich mich bei Dir, liebe Inken, nochmal für die vielen schönen Hintergründe bedanken, die Du für alle frei zugänglich auf Deinem zweiten Blog "Mein schöner Blog" zur Verfügung stellst!!!

DANKE!

Donnerstag, 4. März 2010

Das glaubt mir doch kein Mensch...

...wenn ich Euch jetzt erzähle, dass bei Kind 2 gerade der Gips entfernt wurde, dafür aber bei Kind 3 ein schöner Verband den rechten Zeigefinger ziert.

Kind 3 hat sich vorgestern, bevor wir zum Ohrenarzt fahren wollten, "mal eben" in die Hand geschnitzt... Nun ratet mal, bei welchem Arzt wir waren...?!

Außerdem habe ich seit Montag genau 226 Teile für unseren Kindergartenbasar am Wochenende einzeln beschriftet und etikettiert - nun drückt mir die Daumen, dass ich wenigstens die Hälfte davon los werde. Da ich beim letzten Mal nicht teilgenommen habe (Bloggertreffen in Köln!), hat sich einiges an zu klein gewordenen Anziehsachen angesammelt.

Also, wundert Euch nicht, wenn es hier die nächsten Tage relativ ruhig bleibt!

Viele liebe Grüße und allen Kranken da draußen gute Besserung!

Dienstag, 2. März 2010

Spielerei

Das musste ich auch mal ausprobieren - solche Spielereien machen irgendwie immer Spaß....



Lustig!

Und wer seid Ihr so?