Dienstag, 31. Mai 2011

Rückblick Mai 2011



Irgendwie ist dieses Bild wohl prägend für "unseren" Mai: Wir haben so viel gegrillt wie sonst im ganzen Jahr nicht... für "mal eben zwischendurch" und in halber Besetzung tat es dann auch der kleine Elektrogrill.

Jetzt aber zum eigentlichen Thema:

Genäht: nur die Kissenbezüge passend zur Gartenbank

Gepimpt: nix

Gestrickt: weiter am lüla Tüsa

Gehäkelt: nix

Gestickt: auch nix... wird mal wieder Zeit...

Gebastelt: Tomatenhaus, Karten

Gelesen: Die Frau von den Sternensteinen (Hanne M. Svendson), Zeitungen

Gehört: viel Musik im Auto

Gesehen: nichts Besonderes

Geärgert: über das übliche Gezicke hier...

Gefreut: darüber, dass der Liebste wieder daheim ist

Gekauft: Blumen für den Garten

Gefeiert: Geburtstag einer Nachbarin

Auch wenn es sich so liest, als hätte ich nicht viel Zustande gebracht: ich habe eine Menge Zeit im Garten verbracht, es gab insgesamt viel Neues hier, neue Freiheiten, neue Selbständigkeit(en) - bei uns ist zur Zeit einfach viel im Umbruch!

Und bei Euch so?

Sonntag, 29. Mai 2011

Gartenverschönerungsaktion

Ich bin Euch ja noch die Bilder vom letzten Wochenende "schuldig":



Erstmal habe ich die seit Jahren im Schuppen gelagerten ollen Biergartenstühle verschönert...



Passend zur Gartenbank gibt es für die jetzt weißen Stühle ein paar Kisselchen und abends können wir es uns von nun an mit maritimen Flair gemütlich machen...



Für unsere "Huddel- und Brasselecke" mit der abgesägten Thuja musste ich mir auch etwas einfallen lassen.



Überlegungen... so ähnlich wird's was...



Ein Netz mit Muscheln zwischen Baum und Schuppen gespannt, das Wagenrad, das ich vor zig Jahren auf einem Flohmarkt erstanden habe, ziert jetzt die Wand neben der Schuppentür...



Und das Eckchen wurde von mir zu einem Kräutergarten umfunktioniert...

Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag!

Samstag, 21. Mai 2011

Schlichte Karten

Eine Freundin bat mich vorgestern um zwei Kärtchen:



Eine Hochzeitskarte in Din A5 für ihren Kollegen, der heimlich heiraten wollte, es aber nicht so ganz geklappt hat (er ist Autoverkäufer - deshalb sollte unbedingt ein Auto drauf sein)




Und eine schlichte Konfirmationskarte in A6 für einen Jungen. Der Sticker ist ein 3D-Peel Off-Sticker, den ich auf Transparentpapier geklebt und ich die Kerze, den Schein um die Flamme und das Buch von hinten geprägt habe. Leider kann man das auf dem Foto nicht so gut erkennen.

Ich habe mir für dieses Wochenende noch viel vorgenommen - in erster Linie Garten verschönern. Mal sehen, was ich davon alles schaffe. Das zeige ich Euch dann nächste Woche...

Genießt den sonnigen Samstag!

Samstag, 14. Mai 2011

Tomatenhaus

Genervt sein vom Tomatendschungel im Wohnzimmer, gepaart mit einem Kommentar vom Kleinen Lieschen (leider sind auch die Kommentare alle weg) und einer Idee, die mir heute Nacht irgendwann in den Kopf schoss, ist heute dieses entstanden:

Ein provisorisches, flexibles "Gewächshaus" für meine Tomaten, damit sie nicht im Regen stehen.



1. Tatwerkzeug: Schrauben, 3 Scharniere, 10 Dachlatten à 2 m, dicke Bauplane 4 x 5m
2. 3 x 2 Dachlatten mit je einem Scharnier zusammenschrauben
3. Je 2 Querlatten an beiden Seiten anbringen
4. So soll es dann aussehen. Oben drauf - damit später die Folie nicht durchhängt - habe ich in die Mulden zwischen den Scharnieren einen langen Rundstab gelegt
5. Steine zum Stabilisieren und unfreiwilligem Zusammenklappen
6. Passen auch alle Pflanzen drunter? Wenn nein, kann man den Klappwinkel ja noch vergrößern, dann hat man mehr Stellfläche
7. Folie drüber
8. von außen noch ein paar Steine drauf - fertig.

Insgesamt hat mich das "Häuschen" knapp 20 € und eine halbe Stunde Zeit gekostet.

Ich werde am Montag noch ein paar dünnere schräge Latten einziehen - das Ganze wird noch stabiler und die Folie kann die Pflanzen nicht mehr berühren. Nach dem nächsten Rasenmähen wird das Häuschen unsere Terrasse räumen - sonst ist zwar im Wohnzimmer wieder Platz, aber draußen kann man dann auch nicht mehr sitzen...

Außerdem glaube ich nie wieder den Hinweisen auf der Samentüte: "Inhalt reicht für 10 - 15 Pflanzen" - das waren mindestens 50 - einen Teil habe ich ja schon entsorgt oder verschenkt!

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende!

Freitag, 13. Mai 2011

12 von 12 im Mai 2011

Okay, heute ist Freitag, der 13. und ich habe es erst für einen schlechten Scherz gehalten, dass mein Beitrag von gestern einfach futsch ist, aber es geht wohl Einigen so... und da ich nicht weiß, ob bzw. wie man ein verloren gegangenes Posting wieder holt, muss ich wohl alles neu einstellen... seufz.

Also, hier nochmal:

Frühstück!




Neuer Job, neue Arbeitszeit... und ups, schon fünf Minuten später als sonst!




Tomatendschungel - wegen Regen zur Zeit im Wohnzimmer (da muss ich mir was einfallen lassen)




Schätzchen für's derzeitige Projekt, gefunden vor ein paar Jahren auf dem Flohmarkt, der Preis war für alle Knöpfe!




Es wird...




Spätes Mittagessen, wenn die bloß nicht so eine Schweinerei machen würden...




Unbeliebte Aufgaben hier, bei sechs Personen immer viel zu schnell voll!




Kurze Pause zwischendurch:




Musik für den nächsten Tag raussuchen:




Und ich sach noch.... Aber meint die Lehrerin wirklich, damit das Gedächtnis zu trainieren?




Tochterkinder zum Chor bringen:




Am Ende noch dies: Unser Lebensbaum ist vertrocknet, gefällt wird, wenn der Liebste wieder daheim ist...



Jetzt aber!

Dienstag, 10. Mai 2011

Hätte ich gewusst...

...wie man heutzutage mit den "feinen" Sachen umgeht...



...hätte ich mir seit Jahren das Bügeln sparen können!

Wieder was gelernt!

Sonntag, 8. Mai 2011

Schätzchen

Da ja näh- und stricktechnisch bei mir momentan nicht viel passiert (stricken tu' ich schon, aber das zeig ich erst, wenn's fertig ist...), habe ich gedacht, ich zeige Euch mal ein altes Schätzchen, dass kürzlich wieder aufgetaucht ist.



Diese Jacke habe ich vor ungefähr 25 Jahren aus Resten eigentlich fürchterlicher Polytierchen gestrickt, ich glaube, ich war 15 oder 16. Als ich sie nicht mehr anziehen wollte, ging sie in den Besitz meiner Mutter über... Vor gar nicht allzu langer Zeit haben wir uns über die ganzen gestrickten Werke von damals unterhalten. Nach speziell diesem Stück gefragt, meinte sie, dass die wohl mal in die Altkleidersammlung gewandert sei...

Und vor einer Woche überraschte sie mich: "Guck mal, was ich hier noch habe..."

Oh, was habe ich mich gefreut... Der "Lack" ist zwar längst ab, aber allein aus reiner Nostalgie (kann man da eigentlich nach 25 Jahren schon von reden?) und weil sie so schön bunt ist, werde ich sie doch wohl des Öfteren wieder anziehen - und wenn's nur abends draußen zum Warmhalten ist...

Ich wünsche Euch einen schönen Muttertag!

Samstag, 7. Mai 2011

Nichts Neues...

...von hier...

Die erste Arbeits- und Schulwoche nach den Ferien finde ich immer sehr anstrengend, da sich nach der ganzen Schlunzerei erstmal alles wieder einspielen muss. Und dieses Mal besonders, da ich ja zur Zeit "Strohwitwe" bin... Puh.

Also gibt es nicht viel zu berichten, außer, dass Kind 3 gestern einen Schulunfall hatte und jetzt bei bestem Wetter mit leichter Gehirnerschütterung auf der Couch liegen muss... und damit natürlich unsere Wochenendpläne gehörig durcheinander wirbelt...

(was bin ich froh, dass sie ihn nicht im KH behalten haben!!!)

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende! Und mal sehen, was wir - trotz Allem - so anstellen werden...

Sonntag, 1. Mai 2011

Was für eine Nacht...

Ach, hätte ich gewußt, welch weitreichenden Folgen unser Besuch des Marktes zu Nümbrecht gestern haben wird… hätte ich den Kindelein vermutlich diesen Besuch nicht ermöglicht.

Walpurgisnacht“, sagen die einen, „Ende der dunklen Tage“ oder „Tanz in den Mai“ sagen andere. Wie auch immer Ihr diese Nacht bezeichnet, für uns war es auf jeden Fall eine aufregende.

Die Pfade, die unser Heim kreuzen, sind den jungen Rittersleut’ wohlbekannt als heimliche Wege, ihre Maibäume ins Dorfe zu schleppen. Auf ihren motorisierten Ackergäulen tun sie dies auch jedes Jahr auf's Neue. Da mein Gemach zu der Seite just diesen Weges liegt, war an ruhiges Einschlafen erstmal nicht zu denken.

In der ersten Stunde nach Mitternacht kam zudem das Burgfräuleinzu mir geschlichen, um die nächtlichen Unannehmlichkeiten mitzuteilen, die den jüngsten Bruder quälten. Ob er zuviel des Wildschweinbratens verspeist hatte – denn wir hatten den Abend zuvor mit Grillen und Feiern verbracht – oder vielleicht anderweitig krank war, sei dahingestellt.

Da sämtliche Mägde und Knechte aufgrund des Feiertages Ausgang hatten, musste ich mich als Burgherrin selber um die Schweinerei kümmern. Draußen nahm der Geräuschpegel stetig zu. Das Kindelein frisch eingekleidet in des Hausherren Bett verfrachtet, begab ich mich nur mit einem Umhang über mein Nachtgewand bekleidet noch zum Müllplatz, da ich die übel riechenden Reste der abendlichen Mahlzeit nicht innerhalb der Burgmauern aufbewahren wollte.

Was sahen da meine mittlerweile sehr müden Augen? Es machte sich jemand an der Burgmauer zu schaffen! Ich hörte, wie jemand flüsterte: „Das kommt jemand!“ Und anschließendes Hufgetrappel verriet mir, wie mindestens zwei Gesellen in das Dunkle der Nacht flüchteten.

Ich setzte die magische Fackel in Gang, die immer dann aufleuchtet, wenn sich jemand dem Burgtor nähert und verriegelte ganz besonders gründlich sämtliche Türen hinter mir. Danach begab mich noch einmal zu einem der höher gelegenen Burgfenstern, um eine bessere Übersicht über die Geschehnisse zu haben. Der Schrecken vergangener Tage kam wieder hoch, als Wegelagerer unsere Burg heimsuchten. Ganz besonders jetzt, wo der Burgherr im Süden weilt.

Und dann sah ich ihn. Ahnungslos stand er – vom Licht der magischen Fackel hell beleuchtet – vor der Burgmauer, nicht wissend, dass er beobachtet wurde. Er schaute sich suchend um: Vermutlich suchte er die beste Stelle, vielleicht Unebenheiten in der Mauer, um mit seinem Vorhaben zu beginnen. Leise lächelnd zog ich mich vom Fenster zurück. Na, warte – ich habe Dein Gesicht gesehen! Und ich werde Dich jederzeit wiedererkennen!

Lange Zeit lag ich noch wach, den kleinsten Ritter des Hauses neben mir schnarchend, bis ich endlich einschlafen konnte. Es ging wohl schon gegen Morgen, die Dunkelheit verblasste langsam.

Im nunmehr Hellen fanden wir dieses an die Burgmauer gebunden:



Da wirbt der junge Ritter also um die Hand des zweiten Burgfräuleins, das sich nach mittelalterlicher Zeitrechnung ja durchaus im heiratsfähigen Alter befindet….

Den kostbaren Teppich im Wohnraum als Ring benutzend, üben sich die kleinen Ritter des Hauses seit dem Markt gestern im Schwertkampf. Dort ließ ich ihnen Übungsschwerter anfertigen. Als hätte ich geahnt, dass dieses bald notwendig wird. Denn wer weiß, ob sie nicht irgendwann ausziehen müssen, die Ehre des holden Burgfräuleins zu verteidigen, wenn sich der junge Bräutigam etwa als Unhold entpuppt?

Derweil brütet das Tochterkind über das Geheimnis des Bäumchens… wer es wohl gewesen sein könnte? Mögliche Freier gibt es mehrere – aber nur ich weiß, wer es war!