Freitag, 23. März 2012

Ein kleines Projekt zwischendurch

bevor ich mich wieder meinen Langzeitarbeiten widme.

Seit drei Jahren liegt meine eigentlich heiß geliebte Uhr schon in der Ecke, weil das Armband kaputt ist und ich keins gefunden habe, was mir wirklich gefällt.

Vor kurzem hat mir der Liebste neue Batterien reinmachen lassen - ein Ansporn, endlich dieses Projekt in Angriff zu nehmen. Nachdem überall im Netz die schönen genähten Uhrenarmbänder aufgetaucht sind, lag das Selbermachen ja nahe. Denn ein richtig breites Armband wollte ich immer schon haben.



Ich habe zwei verschieden breite Lederreste auf etwas mehr als den Umfang meines Unterams zugeschnitten, das hellere so breit, dass es bequem um die Halterung der Uhr passt. Das Nähen an der Stelle geht sehr gut mit dem Reißverschlussfuß der Nähmaschine.

Danach habe ich den hellen Lederstreifen auf dem dunklen mit etwas Leder- oder Stoffkleber fixiert, damit die Uhr nicht so rumschlabbert (nieten wollte ich nicht, weil es dann hinterher am Arm scheuert), nochmal jeweils an den Enden kurz festgenäht und zum Verschließen zwei Druckknöpfe angebracht.



Die Spitzen von den Druckknöpfen durch das Leder zu drücken war die meiste Arbeit - insgesamt hat es nicht länger als eine halbe Stunde gedauert.

Ich bin total glücklich mit dieser Lösung (Rüschen find ich zwar schön - aber nicht an mir!) und habe außerdem noch einen "Armschmeichler" - das Wildleder ist super weich und fühlt sich sehr angenehm an.

Zum Batterien wechseln kann ich den hellen Streifen vom Unterlteil lösen - dann kommt man sehr bequem hinten dran - und wenn es mir bis dahin nicht mehr gefallen sollte, nähe ich mir halt ein neues. :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen