Mittwoch, 17. Juni 2015

DIY: Ich war mal eine Thunfischdose...

...jetzt bin ich ein (Stoff)Reste-, Schnipsel-, Wollfädenauffangbehälter.


















Immer, wenn ich  Fäden vernähe, sammelt sich irgendwo in meiner Nähe ein Häufchen mit abgeschnittenen Wollresten an. Dann kommen die Pänz vorbei - und schwups - verstreuen sich die einzelnen Fädchen in alle Winde.

Genervt hat mich das schon lange. Im März lachte mich dann diese Thunfischdose so unverschämt an, dass ich gar nicht anders konnte. Nach dem gründlichen Spülen und ein paar Tage ausmüffeln lassen, hat sie von mir dieses Kleidchen bekommen. Verziert mit einer 50ct Stück großen Rose begleitet sie mich überall dorthin, wo  es kleine Reste zu sammeln gibt.



















Es gibt ja schon zig Exemplare umhäkelter, umstrickter, umnähter Dosen, meine Idee ist nichts Neues, und eine genaue Anleitung findet sich bestimmt überall im www. Mein Döschen ist wieder mal frei Schnauze entstanden. Aufgrund der scharfen Kante oben habe ich in der vorletzten Reihe Maschen abgenommen, so dass sich das Gehäkelte schön an die Dose anschmiegt und ich mir nicht die Finger zerschneide. Dafür müsst Ihr allerdings die letzten beiden Reihen mit Dose häkeln, sonst passt sie später nicht mehr rein.

Einen großen Vorteil gegenüber Stoffhüllen sehe ich darin, dass man die Nähnadel prima im Rand verstauen kann und sie so immer griffbereit hat.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen