Mittwoch, 7. Juli 2010

Fahrradtour durch die Eifel - Tag 2

Gut gefrühstückt und munter weiter Richtung Wittlich... dachten wir uns. Steigungen von 9 - 16 % - die meiste Zeit sind Kind 3 und ich gelaufen... Okay, ab und zu ging es ja auch runter, aber wenn man bei der Abfahrt schon weiß, dass es am Ende wieder hinauf geht, machen auch 50 km/h den Berg hinab keinen Spaß!



Auf dem Weg nach Schladt irgendwo "oben" erstmal ein schattiges Plätzchen suchen - denn selbst in der Eifel waren es morges um elf schon lauschige 27°C...



Weiter Richtung Gipperath vorbei an Häusern in exponierter Sonnenhanglage...



Der Ausblick von oben ins Tal war schon überwätigend (vor allem, wenn man das gerade alles hinauf gestrampelt - öhm - geschoben - ist....)



Und weiter - jetzt weniger steil, aber immer noch bergauf!



Puh, endlich! Nach 20 km Quälerei der Maare-Mosel-Radweg! Dort hat man einfach die Schienen entfernt, die Trasse geteert, alles andere aber stehen lassen. Das heißt: sämtliche Schilder, Signale, Schranken usw. sind noch vorhanden und alles wird auf kleinen Tafeln erklärt. Für interessierte Kinder (und bahnverrückte Papis) total klasse!



Auf dem Radweg fühlte man sich teilweise wie in einem Märchenwald!





Durch den steilen Einstieg hatten wir leider schon viel Zeit verloren, so dass wir Vieles links liegengelassen haben. Über Plein, Lauffeld, Wallenscheid, Gillenfeld (wo Kind 3 noch einen Platten hatte) und Schalkenmehren ging es Richtung Daun.



Hier musste eine Pause einfach sein!







In Daun - kurz nach Spielbeginn Deutschland-England - haben wir die Eifelquerbahn, einen alten Schienenbus, Richtung Gerolstein zurück genommen!





Fazit: Ca. 100 km in zwei Tagen: Eine tolle Tour - das hat auf jeden Fall Wiederholungspotential - aber nicht in der Eifel!!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen