Montag, 23. Januar 2017

Strandimpressionen

Wie versprochen ein "paar" Fotos von Samstag...


















 




























































































































































































































Bis zum bitteren Ende... ach, nee - Sonnenuntergang.

Schön war's - schreit nach Wiederholung.




Sonntag, 22. Januar 2017

Samstagsplausch 03/2017

Schon wieder zu spät zum Kaffeetrinken...

Könnte daran liegen, dass ich meinen Samstagskaffee hier getrunken habe:


















Aber mal der Reihe nach.

Die Woche sollte eigentlich damit beginnen, dass ich mich mit meiner Freundin, die ich seit September nicht mehr gesehen habe, zum Frühstück treffe. Eigentlich.

Statt dessen habe ich Montag und Dienstag mit Magen-Darm-Virus im Bett gelegen. Nachdem ich mich Mittwoch so einigermaßen wieder bekrabbelt hatte, haben wir das in Kurzform an diesem Vormittag nachgeholt.

Mittwoch habe ich noch den Drachenschwanz fertig gestellt, zum Lernen war ich aber noch zu schlapp. Statt dessen konnte ich den zweiten Band der Arkadien-Bücher von Kai Meyer zu Ende lesen. Inzwischen habe ich Band 3 auch fast durch, weil's so spannend ist.

Weil mir schon die Hälfte der Woche fehlte, musste ich das Donnerstag und Freitag aufholen. Also Schreibtisch - den ganzen verdammt langen Tag. Donnerstag Abend ist auch Mütze Nummer 2 für Kind Nummer 4 endlich von der Nadel gehüpft (brauchte ich wohl als Ausgleich).

Irgendwann im Laufe der letzen Wochen hatten wir beschlossen, einfach mal einen Tag ans Meer zu fahren, was wir am Samstag dann umgesetzt haben. Allerdings hatten wir nicht mit dem Monsterstau vor Antwerpen gerechnet, der uns 1,5 Stunden zusätzliche Zeit auf der Autobahn beschert hat.



















Örk. Gegen Mittag waren wir endlich da, haben erstmal gegessen und sind dann am Strand von Breezand spazieren gegangen.

Die Mütze musste doch unbedingt eingeweiht werden!



















Nachdem die Sonne weg war, wurde es unangenehm kalt, so dass wir uns um 18 Uhr wieder auf den Rückweg gemacht haben. Kurz vor 22 Uhr waren wir zu Hause.

Das war ein toller Tag und ein paar Fotos mehr davon gibt es in der nächsten Woche, dazu habe ich jetzt echt keine Lust mehr... Sorry! Denn heute waren wir außerdem bei Kind 1 zum Geburtstagskaffee eingeladen, von wo wir vor kanpp zwei Stunden erst zurückgekommen sind.

Jetzt muss ich mal meine Sachen packen und alles vorbereiten: mein Wecker klingelt um halb fünf - Arbeiten ist wieder angesagt. Und ich habe so gar keine Lust dazu...

Alle Teilnehmer findet Ihr hier.

Ich wünsche Euch eine schöne Woche!


Donnerstag, 19. Januar 2017

Drachenschwanz fertig

Gestern habe ich es endlich geschafft, den Drachenschwanz fertig zu stellen, auch wenn am Ende nur noch ein paar Reihen fehlten und die Fäden vernäht werden mussten.



















Er misst gute 1,70 m und ist somit ein Stückchen länger als ich :-)


Kurz vor Weihnachten sah er noch so aus:


















Da hatte ich gerade das zweite von zwei Knäuel dieser Wolle angefangen:




















Die muss mindestens 35 Jahr alt sein und kam mal irgendwann durch meine Großtante zu mir (sie hatte mir zwei riesige Tüten Wolle gegeben, die sie nicht mehr brauchen konnte, das ist aber auch bestimmt schon 15 Jahre her).

Ich wusste all die Jahre auch nicht, was ich damit machen sollte, die Farbe passt jetzt aber prima zu vielen Klamotten, die ich vor allem auf der Arbeit trage. Und tatsächlich ist der Schal sehr angenehm weich und ganz kuschelig zu tragen.

Und weil heute Donnerstag ist, und ich das Teil ganz eindeutig für mich gemacht habe, verlinke ich mich zu RUMS.

Habt einen schönen Tag!



Sonntag, 15. Januar 2017

Samstagsplausch 02/2017



Gesa (Leezenland) hatte unter meinem kleinen Prinzen einen so lieben Kommentar hinterlassen, dass ich mich auch mal auf ihrem Blog umgeschaut habe. Dabei habe ich den Samstagsplausch entdeckt. 

Da ich meistens nach zwei Wochen schon vergessen habe, was ich alles so gemacht habe, fand ich das eine tolle Idee, um die Erlebnisse rund um die sakilero-Familie festzuhalten. Und prompt hatte ich den ersten Samstag 2017 schlichtweg vergessen. Inzwischen ist es schon wieder Sonntag und ich sitze hier und grübele, ob sich das überhaupt noch lohnt, einen Post dazu zu schreiben. Aber grübeln bringt mich da auch nicht weiter, oder?

Also, was ist die Woche über passiert? Da ich noch nicht wieder arbeiten gehe, habe ich jeden Morgen brav am Schreibtisch gesessen und gelernt. Um mich danach selber zu belohnen, durfte ich dann immer wieder ein wenig stricken oder häkeln. Einiges davon konntet Ihr bereits am Donnerstag bei 12v12 sehen. 

Die Wettervorhersage hat diese Woche auch gehalten, was sie versprochen hat – am Freitag ist bei unseren Pänz hier im Ort sogar die Schule ausgefallen. Die Kinder, die vor Ort waren, wurden nach der zweiten Stunde wieder nach Hause geschickt. Die Schulbusse sind erst gar nicht gefahren. Tagsüber wurde der frisch gefallene Schnee zu Matschpampe, die nachts dann wieder schön gefroren ist. 

so sah es am Freitag morgen aus - eingeschneit!


 
Am Dienstag hat unsere Heizung den Geist aufgegeben. Es hat bis Donnerstagabend gedauert, bis sie wieder einwandfrei funktionierte. Gerade passend zum drohenden Schneesturm. Mann, was war das kalt hier, da sind mir fast die Hirnzellen eingefroren. Zwei Tage im Arbeitszimmer mit Wärmflasche, Decke und heißem Tee… 


Der Schneesturm hat die Abdeckung des Strandkorbes mitgerissen



















Der für mich schönste Tag der Woche war der Freitag. Am 13.01. vor zig Jahren haben mein Mann und ich uns kennengelernt. Damals war das allerdings kein Freitag sondern ein Mittwoch. Abends sind wir Essen gegangen. Ganz gemütlich in einer urigen Kneipe bei uns im Ort. Ein altes Fachwerkhaus, in dem wir die obere Etage ganz für uns hatten. Irgendwann hat es ja auch wieder heftig angefangen zu schneien und gegenüber an der Kirche gab es noch einen beleuchteten Weihnachtsbaum… ach, was war das romantisch!

Irgendwie sind wir am Samstag nicht in die Puschen gekommen. Und mussten dann in der Zeit einkaufen gehen, in der hier im Ort die meisten Leute unterwegs sind. Entsprechend lange hat das ganze gedauert. Darüber habe ich prompt wieder den Samstagsplausch vergessen…

Heute Morgen kroch der Jüngste der Familie aus dem Bett und hatte heftige Schmerzen. Er war am Freitag bei dem wöchentlichen Pfadis-Treffen ausgerutscht und auf eine Stuhllehne gefallen, die sich in seine rechte Seite unterhalb der Rippen gebohrt hat. Gestern war noch alles ok – nicht geschwollen, nicht blau. Das sah für mich nicht wie ein Rippenbruch aus und auch seine Schmerzen waren nach seinem Bekunden nicht allzu schlimm. Heute Morgen hatte sich äußerlich nichts verändert. Nichts desto trotz sind wir mit ihm in die Kinderklinik gefahren, um abzuklären, ob evt. die Leber betroffen ist. 

Nach zweieinhalb Stunden, Ultraschall und Blutbild die Entwarnung – alles in Ordnung! Aber wieder keine Zeit zum Kaffeetrinken, sondern Grübelei (siehe oben). Jetzt, nachdem mein Mann und ich noch „Eltern lüften“ (kurzer Spaziergang) waren, habe ich meinen Vorsatz, ab jetzt beim Samstagskaffee dabei zu sein, doch noch umgesetzt und Euch etwas von meiner Woche erzählt. 

Hier noch ein paar Fotos vom Spaziergang.






















































Alle, die teilgenommen haben, findet Ihr hier bei Andrea.

Habt eine schöne Woche!


Donnerstag, 12. Januar 2017

12 von12 im Januar 2017

Endlich schaffe ich es, mal wieder mitzumachen - Jippieh!


















Der Tag fängt gut an... ich kann nicht schlafen.



















Dann stricke ich eben noch ein bißchen, und versuche es gegen 4 Uhr noch mal mit dem Bubu-Machen.



















Um sechs weckt mich der Liebste. Als die Pänz aus dem Haus sind, tapse ich in mein Arbeitszimmer - boah, bin ich müde. Jetzt lernen? Gerade unvorstellbar.



















Aber ich muss - im März ist die 1. Prüfung. Ich mache neben meinem Job die Weiterbildung zum Betriebswirt. Deshalb komme ich auch so selten zum Schreiben hier.



















Nachdem ich mich drei Stunden mit Kooperationen und Konzentrationen beschäftigt habe, brauche ich eine Pause. Ich suche mir schon mal das nächste Babymodell aus und häkele dem Tierchen die Öhrchen.



















Der Liebste hat Urlaub heute, weil er sich um die dicke Diva (unseren alten T4) kümmern muss, die hat keinen Bock mehr, morgens anzuspringen. Deshalb gibt es eine geniale Kaffeepause zu zweit.

























Jetzt sieht es aus wie eine Maus, oder?




















Das Modell wird es werden.




















Gegen Nachmittag kommt diese Meldung... örk.




















Den passenden Tee trinke ich um fünf mit Kind 4.




















Das Holz holt der Liebste noch rein.




















Am Ende des Tages gibt es noch das Testspiel des bvb gegen Lüttich. Ich kann mich eh fast nicht mehr auf den Beinen halten und hänge durch...

Deshalb von meiner Seite: Gute Nacht und schlaft gut!

Mehr 12v12 gibt es wie immer bei Caro.

Danke für's Schauen.



Donnerstag, 5. Januar 2017

Gehäkelte Babytunika - Frühling vs. Frost

Mein erstes Babyoberteil ist fertig.

Als angehende Oma kann ich mir das doch nicht nehmen lassen, und außerdem sind diese winzigen Anziehsachen so schnell fertig.























Das Teil wird in einem Rutsch gehäkelt, das lästige Zusammennähen entfällt.



















Die Anleitung findet Ihr hier. Super einfach und super erkärt. In der Reihe, in der sie wieder aufribbelt (Reihe 37) müsst Ihr einfach mit der 5. Masche verdoppeln anfangen, dann kommt es hin.



















Ich habe mit Buttinette Inken (Viskose-Acryl-Gemisch) gehäkelt und etwas mehr als drei Knäuel gebraucht. Das hier müsste ungefähr Größe 74 sein. Haptisch schön weich und total angenehm auf der Haut, aber zum Häkeln eine Katastrophe. Man bleibt mit der Häkelnadel ständig in den feinen Fäden hängen...

Ich hoffe, die lässt sich besser verstricken, ich habe nämlich noch ein paar Knäuel.

Das frühlingshafte Jäckchen steht im krassen Gegensatz zum heutigen Wetter. So sah mein Fenster im Arbeitszimmer heute morgen aus:



















ECKDATEN
(begonnen am 29.12.2016, fertig am 03.01.2017, heute habe ich lediglich die Knöpfe angenäht, buttinette INKEN, Verbrauch: ca. 3 1/2 Knäuel, Größe 74)

verlinkt bei Häkelliebe

Mittwoch, 4. Januar 2017

Leuchtmütze

Das erste kleine Projekt im neuen Jahr ist mir gestern von der Nadel gehüpft. Okay, ich musste es runterschieben. War nicht so einfach, die Wolle mit 5er Nadeln zu verstricken. Was anderes (dickeres) hatte ich aber nicht.























Für einen Kopfumfang von ca. 56 cm habe ich 48 Maschen angeschlagen, gleichmäßig auf ein Nadelspiel verteilt und 25 Reihen rechte und linke Maschen im Wechsel gestrickt.

In der 26. Reihe habe ich jeweils die beiden letzten Maschen auf einer Nadel verschränkt zusammengestrickt, dabei aber vorher die rechte Masche "verdreht", so dass sie nach dem Zusammenstricken wieder richtig aussieht. Danach kommt eine Reihe ohne Abnahme.

In der 28. Reihe musste ich mir, damit die Abnahmen, wie auf dem Foto zu sehen ist, in einer Reihe verlaufen, die folgende Masche der jeweils nächsten Nadel zum Zusammenstricken rüberholen. *Hier jetzt also die letzte Masche der aktuellen Nadel und die 1. Masche der nächsten Nadel wie in Reihe 26 zusammenstricken. Danach kommt wieder eine Reihe ohne Abnahme.* 

Von * bis * noch zweimal wiederholen.

Danach in jeder Reihe abnehmen bis nur noch 3 Maschen pro Nadel übrig sind. Diese Zusammenziehn und die Fäden vernähen.

Wem das zu lang bzw. zu zipfelig ist, der kann die Reihen * bis * auch weglassen und ab Reihe 30 ohne Zwischenreihen abnehmen. Das kommt immer ein bißchen auf die Kopfform an.

Meinem Sohn passt es aber so am besten.

Nach dem Foto hat er die Mütze direkt aufbehalten. Und schwupps war sie samt Kind durch die Tür... damit er den Bus noch kriegt - er wollte mit seiner Freundin ins Kino. Eingweiht ist das Teilchen also auch schon.

Ich habe ca. 2 1/2 Stunden dafür gebraucht. Die meiste Zeit habe ich allerdings damit verbracht, die Reflektorfäden aus dem Inneren der Wolle zu puhlen. Denn die haben sich auf wundersame Weise beim Stricken versteckt. Auf dem Foto kann man den Effekt aber ganz gut erkennen. 

Die Wolle heißt "Lumio" von Schachenmayr. Ich hatte vor Weihnachten drei Knäuel zu je € 5,95 gekauft, der normale Preis wäre mir dafür zu hoch gewesen.

Meine Jungs, die inzwischen für Leuchtjacken und ähnliches zu groß sind (weil das uncool ist), finden die Mützen wiederum total hip.

Also folgt bald die nächste...

(begonnen am 02.01. abends - fertig am 03.01.2017 mittags, Lumio in schwarz von Schachenmayr, gestrickt mit Nadelstärke 5, 1re, 1li im Wechsel)