Samstag, 5. Februar 2011

Wenn ich kein passendes Velourmotiv finde....

...dann mache ich mir eben eins!

Ihr braucht:

- eine Vorlage
- Cutter/entsprechende Unterlage, zur Not tut es auch ein Holzbrett
- feste Folie (z. B. Aktenhüllen, die sind etwas stabiler als die normalen Sichthüllen)
- einen wasserfesten Folienstift
- ein Stück Pappe, das etwas größer als das Motiv ist
- 3D-Farbe
- Pinsel (Schablonier-, Mal- und/oder kleinen Borstenpinsel)
- Kleber, mit dem man Schablonen an Stoff kleben kann (Stencil-Fix)
- ganz viel Geduld (optional einen Fön)





So geht's:

1. Ihr sucht Euch eine möglichst einfache Vorlage aus,

2. bewaffnet Euch mit den nötigen Utensilien

3. und zeichnet erstmal mit einem Folienstift die Konturen der Vorlage nach.

4. Dann ausschneiden - die Felder, die nicht Fellfarbe bekommen sollen und bei denen es möglich ist, wie hier die Flecken und die Nase, stehen lassen (das ist beim "Ausmalen" hinterher einfacher, sonst muss man puzzeln). Die Innenteile auch aufbewahren, einige braucht man noch...





5. Streicht die Schablonenteile an der Rückseite mit dem Schablonenkleber ein. Jetzt erstmal ein Päuschen - der Kleber braucht ungefähr 30 Minuten zum Trocknen...

6. Diese Farbe habe ich benutzt - in weiß, mittelbraun und anthrazit. Sie wird nach dem Bügeln heller.

7. Plaziert die Schablone auf dem Stoff - gut andrücken! Schiebt die Pappe zwischen die beiden Stofflagen. Das ist zwar eigentlich nicht nötig, dient aber dem Schutz des Rückenteils, falls die Farbe doch einmal ein wenig "durchsickert". Außerdem gibt das dem ganzen ein wenig Stabilität. Das Innenteil vom Kopf passgenau in den entsprechenden Ausschnitt legen - jetzt könnt Ihr mit weiß die Augen stupfen. Das schwarze Pünktchen habe ich in die noch feuchte Farbe vorsichtig eingemalt - die Farben sind übrigens auch mischbar - das ergibt ganz interessante Effekte....

Das Kopfteil abziehen und am besten direkt abwaschen. Dann das Weiße erstmal trocknen lassen (für die Zwischenschritte benutze ich den Fön, dann ist die Farbe zwar noch nicht durchgetrocknet, aber man kann dann schon mal weitermachen....)

8. Jetzt mit braun den Körper schablonieren - den Part zwischen den Augen habe ich "ausgemalt", weil eben die Farbe noch nicht ganz.... ihr wisst schon... für die Ungeduldigen....

Krönchen in Gold und den Knochen nicht vergessen!





9. So sieht das ganze jetzt aus, wenn man die Schablone abgezogen hat.

10. Nach dem Antrocknen die weißen Punkte und die Nase ausmalen. Den dritten Punkt habe ich über das Braune gemalt. Jetzt wirklich GUT (mindestens 6 Stunden) trocknen lassen, am besten über Nacht.

11. Das Bügelbrett mit einem weichen Handtuch abdecken. Den bemalten Stoff mit der Rückseite nach oben - die rechte Seite mit der Farbe auf dem Handtuch - zurecht legen.

12. Von links bügeln (Stufe 2 - 3), die Farbe schäumt nach kurzer Zeit auf - von hinten sieht es dann so aus, wie auf dem letzten kleinen Foto.


Und so von vorn:



Tadaaaa! Fertig.

Das Teil kann bei 40° in der Waschmaschine gewaschen werden. Letztes Jahr habe ich für Kind drei ein Sweatshirt damit beschriftet, und die Farbe sieht immer noch gut aus, obwohl er es sehr häufig trägt....

Viel Spaß beim Nachmachen!

Kommentare:

  1. Hallo Silke,
    das sieht echt klasse aus!!! Das Hundchen ist zuckersüß und die Technik finde ich großartig!
    Scahde dass es sowas nicht schon gab, als meine Kinder noch klein waren!
    Herzliche Grüße♥, cornelia

    AntwortenLöschen
  2. Klasse und deine Dokumentation dazu ist auch toll. Wenn das mal kein Lieblingsteil wird...;-)
    LG und ein schönes Wochenende,
    Anja

    AntwortenLöschen
  3. Schön, wenn es Euch gefällt!! Kind 4 meinte nach dem ersten Anziehen ganz trocken: Ich will aber nicht, dass mich alle damit sehen... das letzte (Beweis-)Foto durfte ich nicht veröffentlichen!!! Trotz Beteuerung, dass man ihn doch gar nicht erkennt. Anschließend ging er vor sich hinsinnierend von dannen: Wenn das alle sehen, bin ich ja berühmt! :-)
    LG
    Silke

    AntwortenLöschen